Diese Seite Speichert Cookies.


Breadcrumbs


Besucherstatistik


90050
HeuteHeute10
GesternGestern17
Diese WocheDiese Woche10
Dieser MonatDieser Monat931
GesamtGesamt90050
US
UNITED STATES


Lesen Sie Interessantes und Obskures sowie Infos, Tips und Tricks!

Augen auf beim Laptopkauf!

Werter Leser!

Wer durch die Regale beim Elektronikdiscouter schlendert, mit der Absicht sich einen neuen Laptop zu kaufen steht vor der Herausforderung, für sich das richtige Gerät aus der Masse der Angebote herauszusuchen. Damit es keine bösen Überraschungen gibt, müssen einige Dinge beachtet werden bevor Sie womöglich eine gute Stange Geld in den Sand setzen.

1. Heutzutage werden alle PCs und Notebooks meist mit Windows 8.1/10 ausgeliefert. Viele meiner Kunden mögen dieses Windows 8.1/10 gar nicht und kommen dann zu mir um Windows 7 aufspielen zu lassen. Doch hier geht der Ärger schon los! Oft unterstützen diese Computer nur Windows 8.0 / 8.1 oder 10! Wer Windows 7 auf diesen Geräten aufspielen möchte, kommt gar nicht durchs Setup weil die Kiste schon während der Windows 7 Installation abstürzt. (Ja ich habe secure Boot abgeschaltet, und im EFI den Legacy Mode aktiviert) dennoch verweigert das Windows 7 Setup seinen Dienst! Selbst das aufspielen von Linux ist auf diesen Maschinen nicht vorgesehen. Leider steht diese Tatsache nicht auf der Verpackung der Kunde merkt das erst wenn ein anderes Betriebsystem aufgespielt werden soll! Sollten Sie planen was anderes als Windows 8.0 / 8.1 / 10 laufen zu lassen Sie sich vom Verkäufer schriftlich geben das die Installation alternativer Betriebsysteme möglich ist!

2. Bis zu dem Zeitpunkt als Microsoft das Ressourcenmonster Vista auf den Markt brachte kannte die Hardwareindustrie nur einen Weg! Mehr Power! Und das nur damit Vista flüssig bedient werden konnte! Hardware die mit XP gut gelaufen ist wurde ausgemustert um Vista platz zu machen (wer das Spiel mitmachte)
Dann kam Windows 7 und dieses OS konnte sogar auf den Mininotebooks der eeePC Klasse aufgespielt werden.
Der Sparprozessor Intel Atom war dafür ausreichend. Vista war auf diesen Maschienen unbedienbar! Und seit kurzem kommt Microsoft mit Windows 8 daher! Da sowiso kein Mensch mehr einen Überblick über die Vielfalt der x86 Prozessoren auf dem Markt hat, geschweige denn anhand des Modellnamens einer CPU auf die Leistung schließen kann, baut die Computerindustrie nun wieder Leistungsschwache Geräte und versucht diese an den Man(n) Frau zu bringen.
Ausgestattet mit Windows 8.X arbeiten diese Geräte auf den ersten Blick schön flüssig. Benutzt man die Kiste zum Surfen, E-Mail und für Büroarbeiten ist alles OK. Doch wessen Anspruch mit der Zeit wächst, kommt mit den mit Sparprozessoren ausgestatteten Geräten schnell an die Leistungsgrenzen. Spätestens wenn ein APU angetriebenes Gerät mit Lightroom RAW Bilder entwickeln soll oder Photoshopfilter Arbeit verrichten sollen, macht es keinen Spass mehr. Lassen Sie sich nicht von den Superbilligschnäppchen blenden. Der Aufdruck APU, Pentium, Celeron, Semperon, Atom deutet auf Leistungsschwache Spar CPUs hin. Im Zweifel Finger Weg! Gute CPUs Tragen den Namen Intel CORE i3 oder i5 mit mindestens 2,4 GHz Taktung und ordentlich Cache Speicher.

3. Nervig ist auch die Verarbeitung der Laptops in der Consumerklasse. Der Kostendruck zwingt die Hersteller immer billiger zu Produzieren. Das was ich hier an Notebooks aufschraube ist manchmal ein schlechter Witz.
Da löst man die Schrauben und es löst sich nicht nur die Schraube sondern auch das Kontergewinde aus dem Gehäuse. Hat der Hersteller bei der Montage etwa die Schrauben überdreht das, daß Gewinde ausbricht?
Wie kommt es das die Mausknöpfe am Touchpad auf einmal mit auf der Hauptplatine liegen? Geht der Mikroschalter kaputt muss halt das Mainboard getauscht werden?!!! Was soll das?
Auch die Qualität der Hauptplatinen macht mir Angst an diesen Lötarbeiten auszuführen.
Auch wird Neuerdings 4 GB RAM aufs Mainboard gelötet. Ein Defekter RAM Chip führt dann ebenfalls
zum wirtschaftlichen Totalschaden des Notebooks!

4. Wichtig ist auch das das neue Gerät immer schön Luft durch die Kühlvorrichtung pusten kann. Setzt sich Staub vor die Kühlrippen überhitzt das Gerät und nimmt im worst Case schwere Schäden. Darum sollten sie darauf achten das der Lüfter des Notebooks gut zugänglich ist. Eine Wartungsklappe zum Lüfter ist hier unverzichtbar.

Ich für meinen Teil werde in Zukunft einen riesen Bogen um Laptops der Consumerklasse machen! Diese Geräte scheinen offensichtlich so gebaut zu sein das eine wirtschaftliche Instandsetzung kaum noch möglich ist. Mich wundert es jedenfalls nicht, das die Geräte kurz nach Gewährleistungsende den Geist aufgeben.