Breadcrumbs


Besucherstatistik


82294
HeuteHeute35
GesternGestern22
Diese WocheDiese Woche202
Dieser MonatDieser Monat807
GesamtGesamt82294
US
UNITED STATES


Lesen Sie Interessantes und Obskures sowie Infos, Tips und Tricks!

Servicewüste HP

Heute werde ich mal niederschreiben welche Frechheiten man sich beim HP Kundensupport bieten lassen muß. Allerdings fange ich von vorne an damit jeder Versteht worum es geht.Letzte Woche brachte ein Stammkunde seinen knapp 2 Jahre alten HP Pavilion dv6600 Entertainment Notebook mit der Bitte ich möge doch bitte Versuchen seine 180 Gigabyte Musikdaten von der Festplatte zu retten und das Gerät wieder mit Vista Home Premium auszustatten. Meine Frage ob er Recovery DVDs besäße oder welche erstellt hatte verneinte er. Also habe ich Datenrettung durchgeführt, und danach vesucht Windows Vista von meinem OEM Installatinsdatenträger zu Installieren. Doch leider quittierte das Vista Setup seinen Dienst immer mit dem Hinweis das, Das Windows-Bereitstellungsmodul nicht erneut initialisiert werden konnte. Also dachte ich mir, entferne mal die Recoverypartition, vielleicht mag Vista die Festplatte ja dann..... (Die RecoveryPartition war schon vorher unbrauchbar!) also entfernte ich diese mit GParted. Frohen Mutes begann ich erneut die Vista Installation.... Sie ahnen es schon.... Vista meldet erneut: "Das Windows-Bereitstellungsmodul konnte nicht erneut initialisiert werden." Okay" denke ich mir. Festplatte ausbauen und mit Western Digitals Lifetime Diagnostic Tools die Festplatte untersuchen, vielleicht hat die Platte einen Defekt. Nach abgeschlossenem Longtime Test spuckt WDś Wundertool Fehlercode 0000 (Fehlerfrei) aus und ich denke na gut alles in Butter! Machste noch mal nen Overwrite With Zero um wirklich sicher zu gehen das die Platte keine Partitionsreste mehr aufweist.

76 min später baue ich Die Platte aus meinem Laborrecher aus und wieder ein in das Notebook. Starte das Vistasetup gebe den Lizenzcode ein, und wer hätte es gedacht Setup bricht wieder ab: "Das Windows-Bereitstellungsmodul konnte nicht erneut initialisiert werden" Ich denk: "Schöne Scheisse, was denn hier los??? OK wieder Festplatte raus, ins Laborsystem, und Formatierung gestartet. 80 min Später Fehlermeldung: "Formatierung nicht erfolgreich!" Nun also doch was faul mit der Platte! Nun Baute ich die Platte wieder ins Notebook und testete diese mit der Festplattendiagnose im Bios. 113 min stäter war wieder kein Fehler gefunden worden.

Langsam mit meinem Latein am Ende rief ich bei HP an um Hilfe zu erbeten (was einem PC Doktor schon ziemlich Peinlich ist)

 

Ich erklärte dem Supportmitarbeiter ganau das was Ihr gerade gelesen habt. Darauf hin meinte er ich solle mich an den Microsoft

Support wenden weil er nur die Recovery CDś von HP Supporte. Um Diese für 39,90 + Versand zu bestellen solle ich das entsprechende webformular auf der HP seite benutzen. Als ich argumentierte das es sich eindeutig um einen Fehler der Festplatte handelte, gab er mir zu verstehen, das ich mich irre und gefälligst die CDś zu bestellen hätte. Wütend bedankte ich mich für das Gespräch und legte auf.

Also fing ich an Ubuntu Linux zu Installieren welches oh Wunder auch den dienst Quittierte nach dem Keine Daten auf die Platte geschrieben werden konnten. Genau so wie WinXP. Erneut griff ich zum Hörer um diesen bornierten Arsc.lö..ern die Sachlage mit meinem jetztigen Kenntnisstand nocheinmal zu erörtern. Auf meine Frage warum sich auf dem Notebook weder linux, winXP, Vista installieren ließe

Wurde mir wieder mitgeteilt, das ich mich bei installationsproblemen bitte an den jeweiligen Hersteller des Betriebssystems zu wenden habe. Meine Stimme wurde langsam lauter, Ich fragte wie dämlich er mich einschätzt, ob er mir tatsächlich erzählen will das dieser Rechner nur mit dem Vista Home Premium Recovery Kit von HP funktioniert? Wieder die Aussage: "Wir Supporten keine Betriebsysteme von Drittherstellern. Wenden Sie sich an den Hersteller der Software!" Ich mekte hier ist kein weiterkommen möglich. Dummheit, Arroganz,

völlige Gleichgültigkeit dem Kunden gegenüber werden an der HP Servicehotline scheinbar gebündelt.

 

Ich habe mittlerweile dem Kunden auf seinem Wunsch hin eine neue Festplatte eingebaut. Und oh Wunder Vista ließ sich innerhalb einer halben Stunde komplett und ohne ein einziges Problem von meinem OEM Datenträger Installieren!

Als ich das dann dem HP Support mitteilte und einen Reklamationsvorgang einleiten wollte, um eine neue Festplatte zu erhalten, wurde mir gesagt, das ich doch bitte die alte defekte Platte wieder einbauen solle, damit ein Bote den Rechner zur Reparatur abholen kann.

Eine neue Festplatte wolle man mir nicht zusenden............

 

Hier endete dann das Gespräch (sonst währe ich wegen schwerer Beleidigung 10 Jahre in den Knast gewandert)

 

 

 

Ich für meinen Teil habe beschlossen, ich werde in meiner Firma keine Geräte mehr von HP einsetzen und kann nur jedem empfehlen

das auch zu tun. Es sei denn Sie wollen sich selber mal mit dem HP Support auseinandersetzen.